Referee, this was an emergency break!

Einige werden sich jetzt sicher fragen: „Auf Englisch? Was soll denn das?“. Nun, dazu gibt es eine kleine Vorgeschichte. Der Schiedsrichter, Brian Windvogel, kommt gebürtig aus einem englischsprachigen Land. Und vor Spielbeginn gab es von ihm die lustig gemeinte Ansage, daß er das Spiel auf Englisch leiten wird. Wer also im Spiel mit ihm diskutieren wollte, hätte dies auf Englisch zu tun. Diesen kleine Joke nehme ich gerne auf und schreibe diesmal in Englisch:

Despite the fact that the guest team missed 4 of its regular starters, it was a great start for the Blöthe/Weber’s side winning the season opener against TSV Blender. And the game started with a shock for the home team. After a tackling in the box by a Blender defender the referee decided for penalty. This was a clear „professional“ foul („emergency break“) and an additional red card would have been only logical, but the referee leaved it that way. Oyten’s skipper, Sebastian Wrede, didn’t give away the opportunity and scored the early lead for his team. Subsequently, the home team couldn’t find any answer to Oyten’s compact play and very soon in the game they started to play the long ball over the defense line (lange Suppe). But the guest’s center denfense and full-back players handled it all well beside one situation. In minute 20 right defender Christian Bott underestimated a long ball in his back and the strike took advantage for the equalizer.


Und das machst du echt immer 90 Minuten, Marco? Da habe ich ja jetzt schon keinen Bock mehr drauf.

1. Minute: Sebastian Finke nach 30 Sekunden an der Kamera


The game was pretty even and for the spectators it wasn’t clear which team was the 1. Herren and which team the 3. Herren. 10 Minutes before the final whistle Ole Großklaus scored his first goal this season. He scored like he always does. Ole took advantage of a flawed defending after a free kick delivered by Julian Müller to put Oyten III back in the lead. In the following period Blender missed a few opportunities for another equalizer and the guest team left the pitch with three points. ……

Der Start war doch von leichter Nervosität geprägt. Es war das erste Spiel für uns nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Und nach den vielen Niederlagen in den Vorbereitungsspielen wußte Keiner so genau, wo die Mannschaft eigentlich steht. Zudem fehlten uns 4 Stammspieler, darunter auch unser Torwart Tobias Hollander. Aber nach wenigen Minuten war klar, der TSV Blender war für uns keine Übermannschaft, da sollte was gehen. Und es ging was. Und das schon sehr früh. Ein Paß von Sebastian Wrede durch die Nahtstellen der Abwehr auf Carsten Gloystein und CeeGee war frei vorm Torwart. Der hinterher hechtende Verteidiger konnte mit seiner Grätsche Carsten nur noch regelwidrig zu Fall bringen; der anschließende Elfmeter somit nur folgerichtig. Und nach dem, was der Schiedsrichter zu uns vor dem Spiel noch bezüglich Notbremse sagte, hätte es hier durchaus auch eine Rote Karte geben können. Gab es aber nicht und damit kann man auch leben. Vom Punkt hatte dann Sebastian Wrede etwas Glück bei der Ausführung, da der Torwart noch den Ball berührte. Aber die frühe Führung war da.

Blender spielte von Beginn der Partie recht einfallslos immer wieder lange Diagonalbälle, ohne dadurch gefährlich zu werden. Einmal unterlief uns hierbei ein Fehler, als Christian Bott einen solchen Ball unterschätzte und nicht mehr entscheidend klären konnte. Das sich daraus ergebene 1:1 war etwas überraschend, aber nicht ganz unverdient. Kurz zuvor hätte es bereits klingeln müssen. Doch der Stürmer vergab eine Hereingabe vor das leere Tor und schoß den Ball über den Querbalken. In der 32. Minute hatte Blender eine weitere gute Gelegenheit, aber Andreas Itzen im Tor war zur Stelle.


Genau richtig, Nassim. Immer schön auf’n Sack gehen, ok?

47. Minute: Benjamin Jurczyk


Das Spiel plätscherte ohne große Aufreger so vor sich hin und es war kein großer Unterschied zwischen einer 1. Herren (TSV Blender) und einer 3. Herren (TV Oyten III) zu erkennen. Doch dann kam die 66. Spielminute. Wieder ein langer Diagonalball, den Christian Bott mit dem Kopf klären kann. Doch diesmal sprang der Stürmer mit hohem Fuß dazwischen und traf Christian am Kopf. Wenn der Schiedsrichter hier auf gefährliches Spiel entscheidet, dann ist dies nach den Regeln eine Rote Karte (und was unseren lieben Sportsfreunde aus Blender über diese Situation im Live-Ticker geschrieben haben, war schon unsportlich). Und der Schiedsrichter gab in dieser Situation die Rote Karte. Doch die numerische Überzahl tat unserem Spiel nicht wirklich gut. Im Spiel nach Vorne wurde es jetzt zu hecktisch und zerfahren.


Jezt nicht Bubi (Julian Müller). Der löffelt den Ball eh nur so luschig rein.

80. Minute: Der Coach, kurz vor dem von Bubi vorbereiteten 1:2 Siegtreffer


Ein Abwehrfehler sorgte in der 80. Minute für den erneuten Führungstreffer. Einen Freistoß von Julian Müller ließ der Torwart zur Seite abprallen, wo Ole Großklaus den Ball nur noch über die Linie schieben mußte. Oko war wieder da.  Nach einer Flauten in den letzten Spielen, in denen er keinen Möbelwagen mehr traf, war dies endlich wieder ein typisches Oko-Tor. Egal wie, hauptsache das Ding ist drinne. Blender hatte danach noch 2 hochkarätige Chancen zum erneuten Ausgleich, aber Andy Itzen rettete mit zwei Paraden die 3 Punkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.