Der Pleitegeier kreist weiter

Am Sonntag war der aktuelle Tabellenführer der 1. Kreisklasse zu Gast; der TSV Otterstedt. Wer glaubte, der Tabellenführer hätte leichtes Spiel gegen den aktuell Tabellenletzten, der sah sich über 90. Minuten getäuscht. Daß wir nicht zumindest 1 Punkt behalten konnten, lang einzig und alleine an uns selbst.

In Spielen gegen Otterstedt passiert in 90 Minuten meistens recht wenig; Ausnahmen bestätigen die Regel (hier und hier). So auch in diesem Spiel. Es dauerte bis zur 14. Minute, ehe es mal sowas wie eine Strafraumszene gab. Die hatte es aber auch gleich in sich. Ole Großklaus konnte dem Otterstedter Verteidiger im Spielaufbau nach einem Fehler bei der Ballannahme den Ball abnehmen. Doch wie so oft in dieser Saison gelingt es uns einfach nicht aus solchen Gelegenheiten einfach mal ein Tor zu erzielen. Gleich im Gegenzug hatte Otterstedt seine erste gute Strafraumaktion. Ansonsten waren wir im ersten Durchgang das aktivere Team mit mehr Zug nach Vorne und der höheren Zahl an Abschlüssen. Es sprang nur kein Tor dabei raus. Stattdessen lief es so wie in den letzten Spielen auch: Irgendwann legen wir uns das Ei dann selber rein. So in der 36. Spielminute. Die Overtüre bestand in einem oberwurstigen Fehlpaß im Spielaufbau, der uns sofort unter Druck setzte. Nassim konnte in der Innenverteidigung zwar den ersten Paß ins Zentrum abwehren, nicht aber den zweiten Versuch. Otterstedts Goalgetter nahm den Paß auf und verwickelte den hinterhereilenden Jan Schmidt im Strafraum in einen Zweikampf, der mit einem Elfmeterpfiff endete. Das war das 1:0 für den Tabellenführer und zu diesem Zeitpunkt doch etwas glücklich.

Coach: Dennis, sag mal Bescheid bei Jonah. Wir tauschen ihn gleich gegen Pat (Paderborn-Pät).

Dennis: Ok. … habt ihr auch Einen (Auswechselspieler) für mich?

Co-Coach: Nein

Coach: Nein

Dennis: Ok

70. min. Gespräche an der Seitenlinie

Fast wäre uns unmittelbar nach Wiederanpfiff der Ausgleich gelungen. Felix Polacek spieltet fast von der Torauslinie einen flachen Ball hart vor das gegnerische Tor. Der Klärungsversuch der Otterstedter Innenverteidigung wäre fast in einem Eigentor geendet. An solchen Situationen sieht man dann halt auch die Tabellensituation. Stehst du oben, geht das Ding rein. Stehst du unten, singen die Engel Hallelujah. Denn statt den Ausgleich gab es kurz darauf das 0:2. Ein langer Ball über die Abwehr, denn Nassim beim Klärungsversuch nur mit dem Schienbein spielt und Otterstedts Goalgetter war alleine durch. Das war dann schon bitter. Aber die Köpfe gingen nicht nach unten. Wir versuchten es weiter und machten jetzt noch mehr auf, wodurch Otterstedt dann zu einigen Gelegenheiten kam das Spiel zu entscheiden. Aber entweder wurden die Angriffe nicht sauber ausgespielt oder Tobias Hollander hatte seine Finger noch im Spiel.

Die Belohnung für unser Bemühen erfolgte in der 80. Spielminute. Jan Schmidt setzte mit einem gut getimeten Flugball Dennis Hora auf der rechten Außenbahn in Szene, dessen Hereingabe auf den langen Pfosten Oko nur noch über die Linie drücken musste. Und fast hätte Felix mit einem Freistoß aus 35m fast noch den Ausgleich erzielt, wäre der Ball etwas plazierter gekommen.

https://youtu.be/A-WJyACuJyc
TV Oyten III vs TSV Otterstedt – 1:2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.