Testspiel gegen den ASC 09 Dortmund

Die 1. Herren-Handballmannschaft (Landesligist) des ASC 09 Dortmund gastiert übers Wochenende in Oyten zu einem Trainingslager als Vorbereitung auf die neue Landesliga-Saison. Da bot sich als Auftakt ein lauer Kick am Freitag Abend auf Platz C doch an.

Das Trainer-Team hatte sich vor dem Spiel natürlich Gedanken darüber gemacht, was da auf uns zukommen würde? Die Spannweite der Vorstellungen lagen zwischen „Die laufen uns in Grund und Boden und schießen uns aus dem Stadion“ über „Die haben bestimmt alle so ein Kreuz und stellen sich im Halbkreis vor dem Strafraum auf“ bis zu „Das wird eine einzige Schulhofknödelei„. Es wurde stattdessen ein richtig gutes Spiel und die Jungs aus Dortmund boten eine so gute Vorstellung, mit der sie sich in unserer 1. Kreisklasse nicht verstecken bräuchten. Nicht nur im physischen Bereich, auch in Sachen individuelle Klasse und mannschaftstaktische Ausrichtung wurde von uns aber auch alles abverlangt. Und hätten unsere Gäste bei der einen oder anderen Abseitsentscheidung in Hälfte 2 nicht soviel Pech gehabt, wäre vielleicht mehr drin gewesen.


Enrico: Coach, bring mal eine Rakete rein

Benny: Hast du mal auf die Bank geguckt

60. min. Gespräch auf der Auswechselbank


Mit dem ersten von uns gut durchgespielten Angriff über unsere linke Seite konnte Benny Jurczyk in der 11. Minute das 1:0 erzielen. Nach der Hereingabe von Sebastian Wrede brauchte er vor dem Tor nur noch den Fuß hinhalten. Und es war auch Benny, der in der 24. Minute auf 2:0 erhöhen konnte. Kurz zuvor hatten die Dortmunder bei einem Freistoß allerdings etwas Pech, als der sehr stark geschossene Ball nur an die Latte klatsche. Da wäre Tobias Hollander machtlos gewesen. Das 3:0 fiel ebenfalls wie die ersten zwei Tore über unsere linke Seite. Wieder war es Sebastian Wrede, der sich durchsetzen und mit seinem Pass in die Mitte einen Abnehmer fand. Locker schob Paderborn-Pat den Ball in die lange Ecke. Die Dortmunder schienen jetzt etwas nachzulassen und mit Beginn der 2. Häfte bekam man den Eindruck, als ob denen jetzt doch etwas die Luft ausgeht. Als dann durch Sebastian Wrede noch das 4:0 fiel, haben einige bei uns das Spiel innerlich wohl schon abgehakt. Aber dann ging das Spiel erst in seine entscheidende Phase und es wurde so richtig spannend. Die Dortmunder warfen noch einmal alles nach Vorne und erzielten innerhalb von 9 Minuten 3 Tore. Ein besonders schönes war der Weitschuss zum 4:2, den Ben Klenke auf der Linie stehend nicht mehr verteidigen konnte. Eine große Überraschung lag in der Luft, und Okos leere Panzerband-Rolle schwebte wieder wie ein Damokles-Schwert über dem Coach. Wir verloren im Mittelfeld weitgehend die Ordnung. Durch einen Fehler der Gäste im Aufbauspiel am eigenen Strafraum ergab sich für uns eine 100%ige Torchance, die Benny zu seinem 3. Tor an diesem Tag nutzen konnte. Doch auch die erneute 2-Tore Führung brachte keine Ruhe. Gleich im Gegenzug fiel unter gnädiger Mithilfe unserer Abwehr der erneute Anschlusstreffer zum 5:4. Den Deckel drauf macht dann Ole Großklaus in der 84. Minute, als er einen wunderbaren Durchsteckpass von Kai Bartels zum 6:4 Endstand verwandeln konnte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.