In eigener Sache

In eigener Sache. Die Krumme-Fuß-Krankheit, Pedites curva, ist eine im Amateurfußball weit verbreitete Erkrankung des Fuß- und Sprunggelenks. Erstmals beschrieben wurde sie 1923 von Otto Willstduwohl Laufen, Trainer des bis heute weitgehend unbekannten SV Rumpelbein.
Das Heimtückische dieser Erkrankung ist die Tatsache, dass sie sich im alltäglichen Leben nicht bemerkbar macht. Ihre Auswirkungen treten erst bei Anwesenheit eines Balles zutage. Betroffen hiervon sind überwiegend Jungen und Männer aller Altersstufen. Diese zeigen starke Störungen in der koordinierten Bewegung des Fußes in Richtung Ball. Verstärkt werden diese Störungen durch die Anwesenheit von großen mit Netzen verhängten Rechtecken, die von einem Torwächter bewacht werden. Wie genau und welcher Natur dieser Zusammenhang ist, ist derzeit Gegenstand intensiver Forschung.
Bleibt diese Erkrankung unbehandelt, setzt sich die Krumme-Fuß-Krankheit über die Beine bis hinauf zur Hüfte vor. In diesem Stadium der Erkrankung kommt es gelegentlich zu wirren Verrenkungen bis in die Lendenwirbelregion. Eine wirksame Behandlungsmethode besteht bis heute nur in der Aufnahme eines regelmäßigen Trainingsbetriebs mit Ball.

Also, schreibt euch nicht ab. Es muss nicht so bleiben. Geht zum Training.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.